Workflow – Informationsflut bewältigen

Der Fluss an Informationen in der digitalen Welt ist mittlerweile zu einem reißenden Fluss geworden. Es ist unmöglich auch nur eine kleine Menge der täglich produzierten Informationen zu erfassen.

Um dieser Menge Herr zu werden habe ich einen Workflow entwickelt, der mich dabei unterstützt, die für mich relevanten Informationen herauszufiltern.

Workflow für Nachrichten

Workflow gegen die Informationsflut

Meine Inbox für die Informationen besten aus 3 Hauptquellen. Die erste Quelle ist der Browser. Dabei habe ich mir einen Ordner erstellt mit den wichtigsten Links zu jenen Seiten, die ich mir jede Woche ansehe. Mit einem Klick der linke Maustaste + Strg (oder Scrollrad der Maus) auf den Ordner, werden alle darin enthaltenen Links gleichzeitig geöffnet.

Die zweite Hauptquelle ist Feedly. Bei dieser Applikation werden RSS Feeds von verschiedenen Quellen zusammengefasst. Die Artikel können entweder im Browser oder auf dem Smartphone (Android, iOS) betrachtet werden. Dabei werden die noch nicht gelesenen und gelesenen Artikel zwischen den verschiedenen Systemen (PC, Android, iOS) synchron gehalten. Über Feedly habe ich auch bereits einen Artikel geschrieben.

Die dritte Hauptquelle ist Outlook. Hier handelt es sich um abonnierte Newsletter und natürlich E-Mails.

Nachdem die Informationen über die drei Hauptquellen eingetroffen sind, werden diese nun von mir gefiltert. Sind diese für mich nicht interessant bzw. relevant, dann werden diese gelöscht. Wenn interessante Informationen dabei sind, dann werden diese entweder gleich gelesen, in pocket abgespeichert oder archiviert. Archiviert werden die Informationen entweder in OneNote oder Evernote.

Die drei Hauptquellen werden nicht täglich, sondern je nach verfügbarer Zeit bearbeitet.

Auf diese Art und Weise ist es mir möglich, dass ich jene Informationen erhalte, die mir wichtig sind und die mich interessieren.

Links zum Artikel:

Feedly Artikel

Erklärung RSS

Artikel zu pocket

Artikel zu OneNote

Artikel zu Evernote

You may also like...

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*